EMS

Starten der ELDIS Management Suite (EMS)

 

Allgemeine Information:

Seit dem letzten Update ist eine Änderung der Einsatzberichte nachvollziehbarer.
Neue Formularberechtigungen (Einsatzberichte):
Der Kommandant hat die Möglichkeit, die Unterschrift des Berichtserstellers herauszunehmen und  kann dann den Bericht vollumfänglich ändern/ergänzen.
Damit sind keine „umfangreichen Absprachen“ notwendig und es entsteht auch kein Zeitverzug.

Die Unterschrift des Berichtserstellers sagt nur aus, dass er seine Arbeit gemacht hat und fertig ist. Inhaltlich wird ihn dann der Kommandant frei geben und hat denn dies auch zu vertreten.

Die bisherige Regelung hatte den Beigeschmack, dass durch den Kommandanten u.U. auch massive Änderungen vorgenommen wurden konnten und somit dem Bericht des ursprünglichen Berichtserstellers nicht mehr ganz entsprachen. Dessen Unterschrift steht nun in einem Bericht, den er so nicht gefertigt hat….. Und es ließ sich auch nicht im Detail nachvollziehen, was auf der zweiten oder teilweise sogar auf dritten Unterschriftsstufe noch nachträglich geändert worden ist.
Quelle: StMI Bayern - September 2017

 

Erfassung von Toten und Verletzten in Einsatzberichten in der Eldis-Management-Suite (EMS)
Die genaue Überprüfung der Einsatzstatistik aus dem Jahr 2015 hat ergeben, dass nicht nur die örtlich zuständigen Feuerwehren sondern auch andere am Einsatz beteiligte Feuerwehren Tote und Verletzte eingetragen hatten.
Dadurch sind bei einem Brand in Oberbayern z.B. statt der eigentlichen sechs Brandtoten in der Gesamtstatistik plötzlich 24 Personen ums Leben gekommen.
Zukünftig werden bei der Auswertung der bayernweiten Einsatzstatistik nur noch die Angaben aus Berichten der sog. örtlich zuständigen Feuerwehr in der Statistik auf Kreis-, Regierungs- und Landesebene zusammengerechnet.
Um die richtigen Zahlen am Jahresende aber berechnen zu können, ist es erforderlich, dass alle Toten oder Verletzten mindestens im Einsatzbericht der örtlich zuständigen Feuerwehr aufgeführt werden.
Dies auch unabhängig davon, ob z.B. die eingeklemmte Person von der örtlich zuständigen Feuerwehr oder einer anderen Feuerwehr befreit wurde. Eintragungen im neu hinzugekommenen Formular „Eigene Personenschäden“ sollen nur von den tatsächlich betroffenen Einheiten vorgenommen werden. Bei Fragen können sich die Feuerwehren an die Fachberater-EDV in ihrem Landkreis oder ihrer Stadt wenden.
Quelle: Florian kommen - Nr. 112 - März 2017

 

Für die EMS ist es egal, ob der Login in Klein- oder Großbuchstaben geschrieben wird. Das Passwort ist Case-Sensitiv, es muss Kleinbuchstaben, Großbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthalten.

Das Passwort ist ein Jahr gültig, anschließend besteht eine "Gnadenfrist" von vier Wochen in denen das Passwort geändert werden muss. Erfolgt dies nicht ist der Zugang gesperrt und muss wieder freigegeben werden.
E-Mail an: KBM Scheck